Fußverkehr

Landesweite Tage der Sichtbarkeit 2021

Das Netzwerk Verkehrssicherheit Brandenburg ruft vom 16. bis 18. November 2021 zum vierten Mal in ganz Brandeburg zu den "Landesweiten Tagen der Sichtbarkeit" auf. Auch die Stadt Hohen Neuendorf nahm mit Unterstützung der Revierpolizei am 16.11.2021 in der Zeit von 15.30 Uhr bis 18.30 Uhr vor dem S-Bahnhof Hohen Neuendorf teil. 

Auch in diesem Jahr fand die Aktion zu den "Landesweiten Tagen der Sichtbarkeit" bei den Bürgern deutlichen Zuspruch. Ziel war das Bewusstsein für die eigene Erkennbarkeit im Straßenverkehr zu schärfen. Denn gerade in der dunklen Jahreszeit sind viele Verkehrsteilnehmer nur schlecht und/oder zu spät zu sehen. Durch die Sensibilisierung und mit Sichtbarkeitshilfen wie reflektierendes Material und Licht sollte die Verkehrssicherheit für alle Verkehrsteilnehmenden erhöht werden. Am Informationsstand wurde reflektierendes Material (Giveaways) verteilt. 

 

 

Landesweite Tage der Sichtbarkeit 2020

„Sicherheit durch Sichtabrkeit", dafür wirbt die Klimaschutzbeauftragte Heiderose Ernst im Rahmen der landesweiten Tage der Sichtbarkeit des Netzwerks Verkehrssicherheit Brandenburg auch für Hohen Neuendorf. 

Worum es dabei geht? „Wir möchten alle Verkehrsteilnehmerinnen und -teilnehmer darauf aufmerksam machen, dass die Sichtverhältnisse vor allem in der dunklen und regnerischen Jahreszeit äußerst eingeschränkt sind“, so Heiderose Ernst. „Da ist es ratsam, als Radfahrer oder Fußgänger nur mit zusätzlichem reflektierendem Material vor die Tür zu gehen, um besser wahrgenommen zu werden und dadurch potenielle Unfälle zu vermeiden.“ Denn: das Unfallrisiko ist in Dämmerung und Dunkelheit höher; dunkel gekleidete Personen können von Autofahrern erst aus etwa 25 Meter Entfernung erkannt werden.

Praktische Reflektoren für Sichtbarkeit verteilt die Stadt deshalb in den kommenden Tagen kostenlos an alle Besucherinnen und Besucher an der Informationstheke im Rathaus sowie an Kunden des Einwohnermeldeamtes. „Das reflektierende Material kann kinderleicht an Kleidung, Taschen und Rucksäcke angebracht werden und wird dadurch die Verkehrssicherheit in der Stadt erhöhen“, wirbt Heiderose Ernst für die Mitnahme des Gadgets von der Theke. Dort befindet sich ebenfalls eine kleine Broschüre, die umfassend und kindgerecht über das Thema informiert.