Klimaschutz und Umwelt

Übersicht zum Angebot für Bürger im Bereich Klimaschutz

Klimaschutz und Umweltschutz ist Teil des Leitbildes der Stadt Hohen Neuendorf (B 106/2010 SVV 26.08.2010). Die Stadtverordnetenversammlung hat am 29.08.2013 ihr integriertes Klimaschutzkonzept beschlossen. Eine Baumschutzsatzung regelt den Umgang mit Bäumen im Stadtgebiet (B 092/2009 SVV 06.10.2009). Im Klimaschutzkontept wurden Analysen durchgeführt, Potentiale ermittelt, Ziele und Maßnahmen entwickelt. Die Stadt Hohen Neuendorf möchte den Endenergieverbrauch jährlich um 1,1% verringern und die Pro-Kopf-Emission von Treibhausgasen um 50% bis 2030 reduzieren (Basisjahr 1990) sowie den Anteil der erneuerbaren Energien auf 20% am Endenergieverbrau bis 2030 ausbauen. Der Schwerpunkt liegt dabei im Bereich der privaten Haushalte und der Mobilität, die für den größten Anteil der Treibhausgasemissionen verantwortlich sind.

Der persönliche CO2-Fußabdruck

Fast jeder hat den Begriff „CO2-Fußabdruck“ schon einmal gehört. Dieser zeigt auf, wieviel Kohlenstoffdioxid (CO2) z. B. eine Person im Jahr produziert bzw. verursacht. Um ihn zu berechnen, gibt es inzwischen verschiedene Online-Rechner. Diese beziehen auch andere klimaschädliche Gase wie Methan und Lachgas in die Rechnung ein. Im Durchschnitt produziert jeder Deutsche 12 Tonnen CO2-Äquivalent im Jahr. Für eine CO2-Bilanz, die im Rechenmodell ein Überleben aller Menschen weltweit ermöglichen würde, sollte jeder Mensch jedoch zwei Tonnen CO2-Äquivalent im Jahr nicht überschreiten.

Um ihren eigenen CO2-Fußabdruck zu berechnen, hat unsere Auszubildende Julia Nernheim  die drei folgenden CO2-Rechner in einem Erfahrungsbericht verglichen.

 

Berechnen Sie Ihren persönlichen CO2-Fußabruck!

Erfahrungsbericht von Julia Nernheim, 15.05.2020

 

Ein wichtiger Teil des Klimaschutzes liegt in unserer Eigenverantwortung. Kleine Entscheidungen im Alltag können unsere persönliche CO2-Bilanz bedeutend schmälern oder verbessern. CO2-Rechner helfen dabei, den persönlichen CO2-Fußabdruck abzuschätzen. Sie zeigen Möglichkeiten auf, den persönlichen Verbrauch an Kohlenstoffdioxid (CO2) zu reduzieren, seine Entscheidungen zu überprüfen und erleichtern ein nachhaltiges Handeln im Alltag. 

Ich habe zwei CO2-Rechner verglichen, die es ermöglichen, seine CO2-Bilanz für das Jahr zu ermitteln. Einmal nutzte ich den WWF-Klimarechner (https://www.wwf.de/themen-projekte/klima-energie/wwf-klimarechner/) und zum anderen den Klassiker des Umweltbundesamtes (https://uba.co2-rechner.de/de_DE/). 

UBA-CO2-Rechner:

Der Rechner des Umweltbundesamts geht etwas detaillierter auf die einzelnen Bereiche ein. Thematisiert werden dabei die Kategorien Heizung, Strom, Mobilität, Ernährung und sonstiger Konsum. Zusätzlich zeigt der Rechner den Vergleich zum deutschen Durchschnitt auf. Dafür gibt es hier keine Erklärungen darüber, wie der errechnete Wert zustande kommt.

WWF-Klimarechner:

Mit 35 Fragen nähert man sich hier seinem persönlichen CO2-Fußabdruck. Zu jeder Frage wird zudem erläutert, wie und warum sich das jeweilige Themenfeld auf den Fußabdruck auswirkt.

Rechner „Ein guter Tag hat 100 Punkte“:

Auch dieser Rechner nutzt die Bereiche Heizung, Strom, Mobilität, Ernährung und sonstiger Konsum. Jedoch rechnet er das Ergebnis in Punkten aus. Für einen nachhaltigen Lebensstil darf jeder nur 100 Punkte am Tag nutzen.

 

Um die Rechner selbst einmal auszuprobieren, ist es sinnvoll sich im Vorfeld darüber zu informieren, welche Heizungsart man selbst nutzt und wie man seinen Strom bezieht.

Wer einen der CO2-Rechner nun ausprobiert hat und seinen persönlichen CO2-Fußabdruck verringern möchte, findet unter den Website-Abschnitten „Bauen & Wohnen“, „Mobilität“, „Konsum“ und „Energie“ Tipps, wie ein umweltfreundlicherer Alltag gelingen kann.

Ladestationen

Vier Ladestationen mit je zwei Ladepunkten stehen für Nutzer von Elektroautos ab dem 27. Mai 2015 im Stadtgebiet Hohen Neuendorf zum Laden ihrer Fahrzeuge zur Verfügung. Sie befinden sich an den drei S-Bahnhöfen Hohen Neuendorf, Borgsdorf und Bergfelde sowie vor dem Rathaus und sind rund um die Uhr erreichbar. Zur Zeit können Elektroauto-Nutzer ihre Fahrzeuge hier kostenfrei betanken. Die Nutzung erfolgt per App-Freischaltung oder mittels RFID-Karte. Ein Abrechnungssystem ist vorgerüstet, die Ladevorgänge werden erfasst und übertragen. Nach Auswertung der Testphase wird es eine Entscheidung über die zukünftige Abrechnung geben.

Der Strom ist 100-prozentiger Ökostrom. Die Ladung erfolgt mit bis zu 14 Kilowatt, eine Vollladung wäre, je nach Modell, innerhalb von zwei Stunden möglich. Anbieter der Ladebox-Systeme ist die Firma charge "IT mobility GmbH" (ehem. „BELECTRIC Drive“).

Finanziert wurde die Ladeinfrastruktur, mit Kosten von ca. 30.000 Euro, aus dem Preisgeld des Wettbewerbs „Kommunaler Klimaschutz“, in dem Hohen Neuendorf 2013 für die Grundschule Niederheide ausgezeichnet wurde. Ziel ist es, einen Anreiz zur Nutzung von elektrisch betriebenen Fahrzeugen zu schaffen. Die Errichtung der Ladeboxen stellt gleichzeitig eine Maßnahme aus dem Integrierten Kommunalen Klimaschutzkonzept der Stadt Hohen Neuendorf dar und ist gleichzeitig ein Teil der Maßnahmen in dem EU-Projekt „Emobility Works“, an dem Hohen Neuendorf eine der drei Partnerkommunen in Deutschland ist.

 

Eine Bedienungsanleitung für unsere Ladesäulen an den S-Bahnhöfen Hohen Neuendorf, Borgsdorf und Bergfelde sowie am Rathaus Hohen Neuendorf, finden Sie hier auf der Webseite des Herstellers oder direkt auf der Ladesäule. Sie aktivieren und beenden den Ladevorgang entweder mit dem Handy oder mit einer RFID-Card. 

STANDORTE DER LADESÄULEN

 

  1.   „S-Bahn Hohen Neuendorf“ Wilhelm-Külz-Straße 33; 16540 Hohen Neuendorf; 52.670095, 13.286370
  2.   „S-Bahn Bergfelde“ 52.669995, 13.322102; Brückenstraße, Bergfelde, Hohen Neuendorf, Landkreis Oberhavel, Brandenburg, 16562, Deutschland
  3.   „S-Bahn Borgsdorf“ Berliner Straße 1, 16556 Hohen Neuendorf, 52.713928, 13.276756
  4.   „Rathaus Hohen Neuendorf“ Oranienburger Str. 2, 16540 Hohen Neuendorf, 52.673198, 13.281310

Die Ladesäulen inklusive Statusanzeige sind auf der Intercharge Webseite zu finden und damit in vielen Navigationsgeräten.

Informationen über den Ausbau der Ladeinfrastruktur in Berlin erhalten Sie hier. (www.be-emobil.de)

Kontakt

Stadt Hohen Neuendorf
Oranienburger Straße 2
16540 Hohen Neuendorf
Die Projektabwicklung erfolgt über den Projektträger Jülich (PtJ).