Mobilität Allgemein

Mobilität

Klimafreundliche Mobilität kommt ohne fossile Energieträger aus. Zu Fuß, mit dem Fahrrad oder Öffentlichen Verkehrsmitteln wie Bus, S-Bahn, Regional und Fernbahnen geht es in die richtige Richtung.

Dort wo Kraftfahrzeuge noch nicht vermeidbar sind, bietet die Elektromobilität eine Alternative, die beim Ausbau der Erneuerbaren Energien auch eine Rolle als Stromspeicher einnehmen kann.

Damit Alltagsmobilität klimafreundlich abläuft müssen sich die Verkehrsteilnehmer sicher fühlen. Gerade für Kinder und Jugendliche ist eine selbstbestimmte Mobilität mit Fahrrad oder zu Fuß wichtig und für die Eltern ist eine sichere Verkehrsführung der Fußgänger und Radfahrer ebenfalls wichtig.

Die Freizeit ist ein idealer Rahmen um klimafreundliche Mobilität zu erproben. Die Webseite Naturtrip bietet Hilfe bei der Organisation eines Ausflugs ohne Auto. Hier zur Naturtrip Webseite.

Mobilitätskonzept – S-Bahn Hohen Neuendorf

Der Antrag A 041/2018 – „Mobilitätskonzept S-Bahnhof Hohen Neuendorf“ wurde am 31.01.2019 durch die Stadtverordnetenversammlung beschlossen.

Das Mobilitätskonzept analysiert die aktuelle Parkraum- und Verkehrssituation für alle Verkehrsmittel um den S-Bahnhof Hohen Neuendorf und den Bereich des geplanten Südzugangs. Es soll ein Parkraumkonzept beinhalten sowie sichere Abstellmöglichkeiten für Fahrräder in Fahrradboxen aufzeigen. Zudem thematisiert es die mögliche Anpassung des ÖPNV an die S-Bahn und zeigt mögliche Carsharing-Parkplätze auf.  

Am 09.06.2020 wurde der Planungsstand im Ausschuss für Stadtentwicklung, Mobilität, Klimaschutz, Stadtmarketing und Umwelt durch das Planungsbüro "stadtraum" vorgestellt. Das Büro habe bisher eine Parkraumerhebung durchgeführt sowie das Fahrradparken dokumentiert. Ebenso wurde die Nutzung des ÖPNV dargestellt. Auch erste Versionen und Verbesserungsmöglichkeiten wurden aufgezeigt. Die gesamte Präsentation des Planungsbüros finden Sie  hier.  

Interkommunales Verkehrskonzept – Niederbarnimer Fließlandschaft

Mit dem Ziel, den Verkehr zukunftsfähig zu gestalten und CO2 einzusparen, haben die Kommunen Glienicke/NordbahnMühlenbecker Land, Birkenwerder und Hohen Neuendorf im Jahr 2019 beschlossen, ein interkommunales Verkehrskonzept zu erarbeiten. Mit der Erstellung des Verkehrskonzepts wurde im Januar 2020 die Bürogemeinschaft ggr und Urban Expert beauftragt. Die Projektgruppe trifft sich einmal im Quartal mit der beauftragten Bürogemeinschaft, um gemeindeübergreifende Inhalte des Verkehrskonzepts sowie den weiteren Erstellungs- und Beteiligungsprozess zu besprechen und abzustimmen. 

Auf dieser Webseite werden wir Ihnen die (Zwischen-)Ergebnisse des Interkommunalen Verkehrskonzepts präsentieren sowie Sie über Informationsveranstaltungen und Beiteiligungsmöglichkeiten informieren. 

 

Abschlussbericht - Die Vorstellung des Interkommunalen Verkehrskonzeptes

Im November 2021 wird der vorläufige Endbericht des Interkommunalen Verkehrskonzepts "Niederbarnimer Fließßlandschaft" der vier S-Bahn Gemeinden Glienicke/Nordbahn, Mühlenbecker Land, Birkenwerder und Hohen Neuendorf (kurz: GMBH) vorgestellt. Bei Interesse haben Sie die Möglichkeit, an der öffentlichen Sitzung in Hohen Neuendorf teilzunehmen. Aufgrund von Corona kann aktuell nur eine beschränkte Zuschauerzahl zugelassen werden. Vor Ort gilt die 3G-Regel.

24.11.2021 um 18:30 im Ratssaal Hohen Neuendorf, Oranienburger Straße 2 (begrenztes Platzangebot im Saal und Foyer); Online-Einwahlmöglichkeit: Link

Hinweis: Ggf. kann es aufgrund der Corona-Situation am 24.11. zu Änderungen können, sodass eine physische Teilnahme nicht möglich sein wird.

 

2. Bürgerwerkstatt - Maßnahmenvorschläge für Hohen Neuendorf

Am 05.05.21 fand in der Stadthalle Hohen Neuendorf die 2. Bürgerwerkstatt zum Interkommunalen Verkehrskonzept "Niederbarnimer Fließlandschaft" statt. Die beauftragten Büros GGR und Urban Expert stellten ihre Maßnahmenvorschläge für Hohen Neuendorf in den Bereichen Radverkehr, ÖPNV, Verkehrsberuhigung und Bahnhöfe vor und diskutierten sie mit den Teilnehmenden. 

Der Rücklauf aus der Bürgerwerkstatt fließt in die weitere Bearbeitung der Maßnahmenvorschläge ein. Diese werden u. a. im Juni auch in den "Gemeinde AGs" mit der Politik und Organisationen im Bereich Verkehr und Mobilität besprochen werden. 

Ziel ist es, das abgestimmte Konzept von den vier beteiligten S-Bahn Gemeinden Glienicke/Nordbahn, Mühlenbecker Land, Birkenwerder und Hohen Neuendorf bis zum Ende des Jahres beschließen zu lassen als gemeinsame Grundlage für eine zukunftsfähige Verkehrsentwicklung in der Niederbarnimer Fließlandschaft und als gemeinsamer Beitrag zur Einsparung von CO2-Emissionen in der Region. 

Die Folien zu den einzelnen Themenbereichen der Bürgerwerkstatt können Sie hier herunterladen (die Folien präsentieren den aktuellen Stand der Diskussion, nicht das Endergebnis).

Zum Schluss möchten wir uns bei den Bürgerinnen und Bürgern bedanken, die zur 2. Bügerwerkstatt zum Interkommunalen Verkehrskonzept in Hohen Neuendorf gekommen sind.

 

Newsletter

Über die Anmeldung im Newsletter „Interkommunales Verkehrskonzept“, kann man sich über die Fortschritte informieren. Auf der Website der Stadt Hohen Neuendorf sind ebenfalls ausführliche Informationen zu finden. 

 

Mobilitätskonzept „Oberhavel Mobil 2040“

Mit dem Kreistagsbeschluss Nr. 05/0284 vom 04.07.2018 wurde der Grundstein für das Mobilitätskonzept „Mobil 2040“ gelegt. 100.000,- Euro stellt der Kreistag dafür zur Verfügung. Zusätzlich erhält er 27.022,39,- Euro Fördermittel aus dem Fonds für regionale Entwicklung der Europäischen Union. 

Im Vordergrund steht die Frage, wie die Mobilität 2040 aussehen könnte und wie sie nachhaltig gestaltet werden kann. Die Mobilität soll laut Kreistagsbeschluss im ganzen Landkreis weiter entwickelt und gesichert werden. Außerdem soll im Bereich Wirtschafts- und Lieferunternehmen eine Optimierung und Verkehrsvermeidung erfolgen.

Insgesamt soll eine zukunftsorientierte, klimafreundliche Mobilität im ganzen Landkreis entstehen.

Im Juni 2019 fand die 1. Mobilitätskonferenz statt, am 22. 10.2019 in Gransee und am 23.10.2020 in Oranienburg. Die zwei öffentlichen Workshops ermöglichten einen Austausch über Ideen, Vorstellungen und Wünsche der Bürger*innen und Fachleute. 

Das Mobilitätskonzept wurde am 02.09.2020 im Kreistag abschließend beraten. Den aktuellen Umsetzungsstand finden Sie im Kreistagsinfosystem unter der Sitzung des Ausschusses für Wirtschaft, Mobilität, und Digitalisierung vom 17.08.2020. Am 18.11.2020 beschloss der Kreistag das "MOBILITÄTSKONZEPT 2040 LANDKREIS OBERHAVEL" (Beschluss Nr. 6/154) als Handlungsgrundlage.

Allgemeine Informationen über das Mobilitätskonzept „Oberhavel Mobil 2040“ sowie die Gesamtpräsentation der Workshops.